Integration

Vielfalt bereichert Alle

Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe.
Dabei hat jeder und jedenach dem Prinzip „Einheit in Verschiedenheit“ das Recht auf kulturelle Unterschiedlichkeit, wobei gemeinsame Verbindlichkeiten gewahrt werden müssen.
Diese gemeinsamen Verbindlichkeiten sind, die deutsche Sprache, unsere Verfassung und die darauf basierende Rechtsordnung. Das Potential, das die Eingewanderten in unsere Gesellschaft einbringen, muss in den Mittelpunkt der Politik gestellt werden.
Ein Klima des Willkommens muss entstehen, denn Vielfalt bereichert alle. Integration ist Aufgabe und Chance für die ZuwandererInnen und die Aufnahmegesellschaft, ein Prozess, der unter der Maxime „Fordern und Fördern“ allen Seiten viel abverlangt.
Bei der Integration spielen die Kommunen eine zentrale Rolle. Integration geschieht nämlich vor Ort, in der Nachbarschaft, im Dorf, in der Stadt, im Landkreis. Und in den Kommunen zeigen sich auch die Folgen einer verpassten Integration unmittelbar. Integrationspolitik ist eine Querschnittsaufgabe. Das heißt, in allen Politikfeldern muss darauf geachtet werden, welche Folgen die Maßnahmen für die Integration der Eingewanderten haben und wie in den verschiedenen Politikfeldern die Integration gestärkt werden kann.

Um diese Ziele im Landkreis Miltenberg zu erreichen, fordern wir Grünen:

Die Verankerung

  • Der kulturellen Vielfalt im Leitbild der Kommunen
  • Der Integration als Aufgabe der Jugendhilfeplanung
  • Der Integration als Aufgabe der Gleichstellungspolitik
  • Der Integration als Aufgabe der Kindertagesstätten und Schulen

Die Einstellung von

  • MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund in den Rathäusern/dem Landratsamt
  • ErzieherInnen mit Migrationshintergrund und zusätzliches Personal für das Erlernen der deutschen Sprache in den Kindergärten
  • Die Ausbildung und den Einsatz von Sprach – und KulturvermittlerInnen.
    Sprach- und KulturvermittlerInnen kennen sich in zwei Kulturen(der deutschen und einer weiteren) sehr gut aus und können bei ganz verschiedenen Problemlagen als „BrückenbauerInnen“ tätig werden

Die Koppelung von

  • Finanzieller Förderung mit Integrationsbemühungen von Vereinen