Bundestagskandidatur von Armin Beck einstimmig begrüßt

Einstimmig begrüßten auf der gemeinsamen digitalen Sitzung am 23.11.2020  Kreisvorstand und Kreistagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN die Bundestagskandidatur von Armin Beck für den Wahlkreis Main Spessart/Miltenberg. Aufgrund der verschärften Corona – Maßnahmen musste die für den 02. November vorgesehene Nominierungsveranstaltung  verschoben werden.
Armin Beck ist 53 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Von Beruf ist er Rechtsanwalt. Er kann auf eine langjährige Erfahrung als Kommunalpolitiker verweisen, von 1992 bis 2000 im Kreistag Schweinfurt, von 2014 bis heute im Stadtrat Karlstadt als Fraktionsvorsitzender und seit 2020 im Kreistag von Main-Spessart. Armin Beck sieht im Aufhalten des Klimawandels die zentrale Aufgabe der Politik. Dabei sieht er auch in der Digitalisierung eine Chance, Ressourcen zu sparen. Wichtig ist ihm ganz besonders die Stärkung des ländlichen Raums, unter anderem durch die Umsetzung regionaler Verkehrskonzepte. Die Landkreisgrünen sehen in Armin Beck einen starken Partner, der genau die Themen vertritt, die ihnen besonders wichtig sind.

Begrüßt wurde von den Teilnehmenden der digitalen Konferenz auch die in Planung befindliche Gründung der Aufgabenträgergesellschaft Amina, der Aschaffenburg Miltenberg Nahverkehrsgesellschaft. Durch die dadurch gestärkte der Rolle der beiden Landkreise Miltenberg und Aschaffenburg und der Städte Aschaffenburg und Alzenau können die Angebote im öffentlichen Personennahverkehr besser auf die Wünsche der Bevölkerung ausgerichtet und attraktiver gemacht werden, gerade auch im Hinblick auf eine bessere Anbindung Richtung Frankfurt-Rhein-Main, so Landrat Jens Marco Scherf.

Einig waren sich die Teilnehmenden auch darüber, dass die Regierung ihre Förderung aufstocken müsse, wenn die Ausgaben der bayerischen Landkreise aufgrund verbesserter Angebote steigen. Diese Forderung formulierten Kreisvorstand und Kreistagsfraktion vor dem Hintergrund des Risikos, dass der bisherige Fördersatz von 60% für die ÖPNV-Ausgaben spürbar sinken werde, wenn der Freistaat Bayern den gesamten Fördertopf entsprechend der Aufwendungen der Landkreise anheben werde. „Wir stehen für einen Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs auf dem Land“, so die Miltenberger Kreisgrünen. Auch auf den Bahnstrecken Miltenberg – Amorbach und Miltenberg – Wertheim habe der Freistaat Bayern die Zusage des einstündigen Bayerntaktes noch nicht umgesetzt, erinnern die Grünen auf die fehlende Umsetzung politischer Zusagen aus München.

Thema war auch das Corona Testzentrum in Miltenberg. Werner Billmaier lobte die Teststrecke und Kreisrat Ansgar Stich, Direktor des Johannes – Butzbach – Gymnasiums stellte fest, dass aus seiner beruflichen Sicht die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt perfekt sei. Auch die Einschränkungen für das kulturelle Leben aufgrund der pandemiebedingten Schutzmaßnahmen wurden in der Sitzung besprochen. Zustimmung seitens der Grünen fand der Vorschlag von Jens Marco Scherf, als starkes Zeichen für die Bedeutung der Kultur den größtenteils ausgefallenen Kulturwochenherbst des Landkreises Miltenberg im Frühsommer 2021 stattfinden zu lassen.

Weitere Themen waren  die Chance auf ein Biosphärenreservat im Spessart, der regionale Einkaufsführer, die Machbarkeitsstudie zum Güterverkehr, das Radwegekonzept, die Erarbeitung einer regionalen Wasserstoffstrategie und das Bildungskonzept für den Landkreis.

Text: Petra Münzel

 

Verwandte Artikel