ERL – Aktuelles

INFO – 2021

Erlenbacher Stadtratsfraktion zieht positive Bilanz für das Jahr 2020

Zum Jahreswechsel zog die neue, seit der letzten Stadtratswahl von drei auf fünf Köpfe angewachsene Stadtratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN eine erste Bilanz.
Einen großer Erfolg konnte diese gleich zu Beginn der Stadtratsperiode aufweisen: Ihr Antrag auf Bestellung eines bzw. einer Integrationsbeauftragten und die Einrichtung eines Integrationsbeirats wurde mit sehr großer Mehrheit angenommen und mit der Wahl von zwei Integrationsbeauftragten zumindest teilweise bereits umgesetzt.
Für die Grüne Stadtratsfraktion hat die Erstellung und Umsetzung eines Klimaschutzkonzepts eine hohe Bedeutung. Sie freut sich daher, dass aufgrund ihres Drängens die Erstellung eines Klimaschutzprogramms im Dynamischen Leitprogramm die Priorität 1 erhalten hat.
Einige ihrer eigenen Vorschläge dazu hat sie in einem umfangreichen Antrag „ Erlenbach auf dem Weg zu einer klimaneutralen Stadt – Klimaschutzkonzept für die Städtischen Liegenschaften und Projekte“ formuliert und zum Jahresbeginn eingereicht. Die Grünen Stadträtinnen und Stadträte sind unter anderem der Ansicht, dass ein Fachbüro diesen Prozess begleiten muss. Dieses muss auch ein Konzept vorlegen, wie die Beteiligung der interessierten Bevölkerung organisiert werden kann.
Zufrieden zeigt sich die Stadtratsfraktion auch damit, dass der gemeinsame Antrag von Grünen und SPD der das Thema Naturwald zum Inhalt hatte, dazu führte, die Naturschutzbelange im Wald stärker zu thematisieren. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie sich dies in der neuen Forsteinrichtung niederschlagen wird. Bündnis 90/DIE GRÜNEN werden diesen Prozess weiterhin kritisch begleiten.
Die Stadtratsfraktion ist außerdem der Ansicht, dass vorauszusehen ist, dass im Sommer weiterhin pandemiebedingte Einschränkungen bestehen werden und der Sommer wieder heiß werden könnte.
Angesichts dieser voraussehbaren Entwicklung bekräftigen die Grünen ihre Forderung kühle Plätze mit Aufenthaltsqualität zu schaffen. Bereits kleine Maßnahmen können den Menschen das Leben etwas leichter machen. So könnten zum Beispiel auf Spielplätzen und öffentlichen Plätzen wie z.B. dem St. Maurice – Platz Tischgruppen aufgestellt werden. Dort können sich Jung und Alt im Freien treffen, zusammen spielen oder einfach nur essen und trinken – selbstverständlich unter Einhaltung der dann geltenden Coronaregeln. Ein diesbezüglich weitergehendes Maßnahmenpaket haben die Erlenbacher Grünen unter dem Motto: „Erlenbach – einfach cool“ bereits im vergangenen Jahr vorgelegt.
Die Grünen Stadträte und Stadträtinnen bekräftigen auch ihre Position, dass Maßnahmen, die mit verhältnismäßig geringen finanziellen Mitteln umsetzbar sind, auch kurzfristig umgesetzt werden. Dazu gehört ihrer Ansicht nach auch die Aufenthaltsqualität auf den öffentlichen Plätzen in Erlenbach zu erhöhen und Bäume zu pflanzen. Auch wenn die finanzielle Situation der Stadt Erlenbach schwierig ist, so muss es doch möglich sein, kleinere Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Lebensqualität der Erlenbacherinnen und Erlenbacher umzusetzen. Darauf werden die Grünen bei den anstehenden Haushaltsberatungen drängen.Autorin: Petra Münzel

 

INFO – 2020

Erlenbach auf dem Weg zur CO2- freien Stadt

Erlenbacher Grüne erarbeiten Klimaschutzkonzept

Bei allen städtischen Vorhaben, zum Beispiel bei der Bebauung des Stadtzentrums ProZent, der Entwicklung des neuen Baugebietes Lachewiesen oder der Sanierung der Dr. – Vits – Schule, muss die Grundlage aller Überlegungen ein Umwelt- und Klimaschutzprogramm sein, denn wenn die Klimakatastrophe aufgehalten werden soll, muss jede Kommune ihren Beitrag dazu leisten.
Daher haben der Erlenbacher Ortsverband und die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in einem ersten Schritt ein Klimaschutzkonzept für die städtischen Liegenschaften und Vorhaben und hier vor allem für die Bereiche Strom, Wärme und Treibstoff verabschiedet.
Die Stadt wirke hier als Vorbild, könne unmittelbar tätig werden und auch entsprechende Förderprogramme nutzen, so die Erlenbacher Grünen.
Zunächst müsse eine Bestandsaufnahme des Energieverbrauchs städtischer Einrichtungen bezüglich Strom und Wärme erfolgen und Einsparmöglichkeiten – auch durch Wärmedämmung –  entwickelt werden. Dafür gebe es entsprechende Förderprogramme des Freistaats, die beantragt werden können, so die Erlenbacher Grünen.
Wichtig sei auch der Ausbau der alternativen Energieerzeugung: Alle städtischen Gebäude müssten überprüft werden, inwieweit Photovoltaikanlagen Sinn machen. Diese Flächen könnten zum Beispiel entweder Unternehmen oder Privatpersonen gegen eine entsprechende Miete zur Nutzung angeboten oder – gegebenenfalls durch Bürgerbeteiligung –  vom EZV errichtet werden.
Um einen Überblick über die Energie-Erzeugung und den Verbrauch zu erhalten, solle sich die Stadt Erlenbach am Energiemonitor des Landkreises beteiligen. So könne man auch gut verfolgen, wie viel Energie in Erlenbach aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse stamme und wie sich der Ausbau erneuerbarer Energien entwickle.
Beim Bauen, beim Bauunterhalt, bei Sanierung und Generalsanierungen müsse das Prinzip des Lebenszeitzyklus beachtet werden, was bedeute, dass die Nachhaltigkeit von Materialien bei der Produktion, der Verwendung und der Entsorgung bzw. Wiederverwendung oder Wiederverwertung berücksichtigt wird. Dies gelte auch für die Vorhaben der Stadtbau GmbH.
Jede Entscheidung müsse außerdem auf seine Klimawirksamkeit überprüft werden, städtische Gebäude  mit regenerativen Energien geheizt, neue Baugebiete wie das Neubaugebiet Lachenwiesen  ökologisch ausgerichtet und der städtischen Fuhrpark auf E-Mobilität umgestellt werden.
Und um sich nicht ständig von Einzellösung zu Einzellösung hangeln, brauche auch die Stadt Erlenbach ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept. Nur dadurch könne festgelegt werden, wie sich Erlenbach insgesamt entwickeln möchte bei den Themen Wohnen, Bildung, Mobilität, Umwelt oder Klima.

(Text und Foto: Petra Münzel)

 

Erlenbacher Stadtzentrum ProZent – neu (nach)gedacht

Das Filetstück der Stadt nicht verjubeln

Bereits vor acht Jahren fasste der Erlenbacher Stadtrat den Beschluss, das Gebiet rund um die Eisdiele neu zu gestalten, d.h. die ursprüngliche Bebauung aus den 1950-er Jahren abzureißen und durch einen Investor neu bebauen zu lassen. Entstehen soll dabei neben einem großen Gebäude mit Einzelhandel im Erdgeschoss und Wohnungen in den anderen Geschossen auch ein Stadtplatz. Da dieses Projekt, das den Namen „ProZent“ trägt, auf der Prioritätenliste des Bürgermeisters ganz oben steht und bereits im November angepackt werden soll, beschäftigten sich die Erlenbacher Grünen intensiv damit. Unter der fachlichen Leitung des Architekten Ulrich Weis fand am Samstag, 26.09.2020 ein Ortstermin statt an dem der Ortsverband und die Stadtratsfraktion beteiligt waren.
Diskutiert wurden dabei sowohl die Architektur, als auch die Nutzung und die ökologische Ausrichtung dieser städtebaulich sehr exponierten Stelle.
Architekt Weis wies daraufhin, dass es die heute so beliebten Gebäude mit Staffelgeschossen früher nicht gab und setzte sich dafür ein, das Gebiet mit einem ähnlichen Charme zu bebauen, wie es sich noch heute zeigt. Zu diskutieren sei auch die Frage, ob man, wie offensichtlich geplant, ein großes, mächtiges Gebäude haben möchte, oder ob man nicht lieber die jetzige Kleinteiligkeit bewahren soll.
Für die Stadtratsfraktion stellt sich hier die Frage, was im Jahr 2020 unter qualitätsbewusster Architektur mit richtungsweisenden Akzenten zu verstehen ist, wie dies im Beschluss von 2012 gefordert wurde.
Auch die Nutzung des Gebäudes wurde diskutiert. So wünschenswert es sei, wenn sich in Erlenbach mehr Ladengeschäfte ansiedeln würden, so pessimistisch sahen die Teilnehmenden dies für die Zukunft angesichts eines boomenden, durch die Coronakrise noch verstärkten Internethandels. Im Prinzip müsste man neu darüber nachdenken, was Erlenbach eigentlich brauche und wohin die Entwicklung gehen soll. So sei eventuell auch ein Mehrgenerationenhaus an dieser Stelle denkbar.
Angesichts des Klimawandels spielt nach Ansicht der Grünen auch die ökologische Ausrichtung des Gebäudes und des Platzes eine Rolle. Für die zunehmende Anzahl von E-Bikes müssen in den Wohngebäuden Abstellplätze geschaffen werden und für die zunehmende Anzahl von E-Autos sind Ladepunkte bei den entsprechenden Parkmöglichkeiten der Bewohner und Bewohnerinnen notwendig. Weitere Fragen sind: Wie sieht es mit einem Gründach oder einer begrünten Dachterrasse für die Bewohner und Bewohnerinnen aus? Wie kann der geplante Stadtplatz zu einer angenehmen, kühlen Aufenthaltsfläche gestaltet werden?
Bevor Gespräche mit potentiellen Investoren oder Investorinnen geführt werden, muss der Stadtrat das Konzept von 2012 auf den Prüfstand stellen bzw. die Vorstellungen konkretisieren und zwar bezüglich der Architektur, der Nutzung und den Umweltstandards, fordern die Grünen. Außerdem soll geprüft werden, ob nicht doch die Stadtbau GmbH das Gebiet bebauen kann. Ehe man ein derart zentral gelegenes großes Grundstück voreilig aus der Hand gibt, müsse man dieses Projekt nochmals gründlich überarbeiten. Das koste zwar wieder Zeit, aber das „Filetstück“ der Stadt dürfe nicht verjubelt werden, so die Erlenbacher Grünen.
Einen entsprechenden Antrag mit dem Titel „ProZent –neu (nach)gedacht“ haben die Grünen jetzt eingereicht.

(Text und Foto: Petra Münzel)

Unser Ziel: Erlenbach summt und brummt

Das Konzept der Anlage von Blühwiesen war Thema einer Fraktionssitzung der Erlenbacher Stadtratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN am Donnerstag, 02. Juli 2020.
Zunächst besichtigten die Grünen Stadträtinnen und Stadträte unter der sachkundigen Führung von Hartmut Schmitt, 1. Vorsitzender des Naturschutzvereins Mechenhard,  die vom Büro Bischoff und Eck vorgeschlagenen Flächen für die Anlage von Blühwiesen. Dabei stellte sich heraus, dass von den insgesamt neun geplanten Flächen eine Fläche als Ausgleichsfläche vorgesehen ist, auf der keine Blühwiese angelegt werden darf. Auf einer zweiten Fläche wächst eine seltene Pflanzengemeinschaft. Diese Pflanzengemeinschaft ist an sich schon ökologisch wertvoll und muss daher auch nicht aufgewertet werden. Kritisch gesehen werden auch die schmalen Streifen, die aus bestehenden, wenn auch artenarmen Wiesen abgetrennt und zu Blühwiesen umgewandelt werden sollen. Hier sind größere zusammenhängende Gebiete wichtig, um den Tieren einen einheitlichen Lebensraum zu bieten. Um weitere konstruktive Vorschläge machen zu können, müsste transparent sein, welche Flächen in städtischem Besitz sind. Die Stadtratsfraktion begrüßt ausdrücklich die Bemühungen in der Stadt Erlenbach, den Artenreichtum der Wiesen zu fördern. Allerdings soll nach Ansicht der Grünen die Anlage von Blühwiesen nach folgenden Prinzipien erfolgen:

  • Es sollen keine weiteren Blühwiesen nach der enorm aufwändigen Methode der Schwarzbrache angelegt werden, wie dies zurzeit im Seeweg durchgeführt wird.
  • Wenn gesät wird, dann müssen einheimische Arten zum Zug kommen, wie dies jetzt zum Glück auch auf den restlichen drei Flächen am Seeweg vorgesehen ist.
  • Artenreiche Wiesen sollen entstehen, indem diese lediglich zweimal im Jahr gemäht werden und zwar dann, wenn keine Blüten mehr stehen. Auch weitere städtische Rasenflächen sollen in Wiesen umgewandelt werden, indem diese nur zweimal im Jahr gemäht werden.
  • Die Straßenränder sollen ebenso nur zweimal im Jahr gemäht werden, um die Artenvielfalt auch dort zu erhöhen.
  • Wenn die Rasenflächen, Wiesen und Straßenränder nur zweimal im Jahr gemäht werden, so entlastet dies die städtischen Gärtner und außerdem wird bei der Fremdvergabe der Mäharbeiten an den Straßenrändern Geld eingespart.

Die Grünen halten es außerdem für wichtig, dass die Bevölkerung über die Stadtinfo über das geänderte Mähverhalten und den dahinter liegenden Sinn informiert wird.

 

INFO – 2020

AM 15. MÄRZ GRÜN WÄHLEN

Weil wir hier leben

In Erlenbach lässt es sich gut leben. Wir von Bündnis 90/Die Grünen haben dazu unseren Beitrag geleistet. Wir haben die Schwimmbadsanierung jahrelang eingefordert und sie schließlich tatkräftig mitgestaltet. Wir haben uns dafür eingesetzt, dass eine Vielfalt von Einkaufsmöglichkeiten erhalten bleibt. Mit den entstandenen Blühwiesen wollen wir dem Artensterben entgegenwirken. Auf unsere Initiative hin wird kein Glyphosat auf städtischen Flächen verwendet. Erhalten Sie mit uns den hohen Freizeitwert und die Naherholungsräume unserer Stadt. Sorgen Sie dafür, dass sich Fußgänger*innen und Radfahrer*innen sicher fühlen und unser Bahnhof zum attraktiven Mobilitätszentrum wird. Mit uns stimmen Sie für zentrale grüne Anliegen, z.B. für eine zukunftsweisende Energiewende. Stimmen Sie für mehr Grün auf kommunaler Ebene, für eine Politik, die die Interessen aller Generationen vertritt, für eine zukunftsfähige, kostengünstige IT- Infrastruktur, für moderne Nachhaltigkeit!

Deshalb bitten wir bei der  Stadtratswahl 2020 um Ihre Stimme.

 

Die Mobilitätswende anpacken

Erlenbach liegt sehr verkehrsgünstig und hat mit dem Bahnhof und dem Citybus gute Voraussetzungen für eine Mobilitätswende. Der Bahnhof muss zu einem Mobilitätszentrum ausgebaut werden mit modernen, abschließbaren Fahrradboxen, Ladestationen für E-Bikes und E- Autos, Toiletten, einer modernen Bushaltestelle mit elektronischer Anzeige und angenehmen Unterstellmöglichkeiten mit ausreichenden Sitzplätzen. Die Anbindung des Citybuses an den Bahnhof und an die Supermärkte muss verbessert werden. Der Fuhrpark der Stadt soll nach und nach auf E-Mobilität umgestellt werden.

In Kürze:

  • Ausbau des Bahnhofes zu einem Mobilitätszentrum mit
  • modernen abschließbaren Fahrradboxen
  • Ladestationen für E-Bikes und E-Autos
  • Toiletten
  • einer Bushaltestelle mit elektronischer Anzeige
  • angenehmen Unterstellmöglichkeiten mit ausreichenden Sitzplätzen
  • Erweiterung der Park und Ride Möglichkeiten in der Nähe des Bahnhofes
  • Verbesserung und Ausweitung des Citybus – Taktes
  • Bessere Anbindung der Citybus – Linie an den Bahnhof und an die Supermärkte, auch von und nach Mechenhard und Streit und über den Stadtwald
  • Gegebenenfalls Einsatz eines zweiten Citybuses
  • Umstellung des städtischen Fuhrparkes auf E-Mobilität
  • Kostenfreie Fahrt im Citybus für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren und für Seniorinnen und Senioren

 

Wohlfühlen im Freien

Sich im Freien aufzuhalten kann in Erlenbach noch viel attraktiver gestaltet werden. Mehr natürlich beschattete Ruhebänke und die Umgestaltung unserer Spielplätze als Begegnungsorte für viele Altersgruppen, von den Kleinkindern und deren Eltern (Sitzgruppen) über Jugendliche (Boulderwände, Tischtennisplatten, Sportgeräte) bis hin zu den Senior*innen können dazu einen Beitrag leisten. Auch der zentral gelegenen St. Maurice Platz kann zu solch einem Begegnungsort umgestaltet werden.

In Kürze:

  • Mehr natürlich beschattete Ruhebänke
  • Rundwanderwege mit Ruhebänken
  • Umgestaltung unserer Spielplätze und des St. Maurice – Platzes als Begegnungsorte für alle Generationen, die zum Verweilen einladen

 

Bewegung macht Spaß

Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen möchten wir bessere Bedingungen schaffen. So wollen wir die Einbahnstraßen für den Radverkehr öffnen und mit Nachdruck den Bau des Radweges nach Klingenberg verfolgen. E- Bikes sollen eine gute Ladesituation vorfinden. Die Gehsteige sollen den Fußgänger*innen gehören. Daher wenden wir uns gegen das teilweise Parken auf den Gehwegen. Tempo 30 – Zonen werden wir dort unterstützen, wo die Bevölkerung dies wünscht.

In Kürze:

  • Öffnung der Einbahnstraßen für den Radverkehr
  • Bau des Radweges nach Klingenberg
  • Ladestationen für E-Bikes
  • Unterstützung von Tempo 30 – Zonen
  • Kein Parken auf Gehwegen

 

Bezahlbares Wohnen für Alle

Auch in Erlenbach macht sich die Wohnungsnot bemerkbar. Da ist es schade, dass viele Altbauten offensichtlich leer stehen. Wir möchten uns um Förderprogramme für die Sanierung leer stehender Altbauten kümmern. Das bereits beschlossene Neubaugebiet Lachenwiesen muss nach ökologischen und sozialen Kriterien entwickelt werden, wobei die Flächenversiegelung auf ein vertretbares Maß reduziert werden muss. Gründächer können auf geeigneten Neubauten die ökologischen Ausgleichsflächen erweitern. Die Stadtbau GmbH muss die Schaffung von bezahlbarem und attraktivem Wohnraum verstärken.

In Kürze:

  • Prüfen, ob es Förderprogramme für die Sanierung leer stehender Altbauten gibt
  • Entwicklung des Neubaugebietes Lachenwiesen nach ökologischen und sozialen Kriterien
  • Reduzierung der Flächenversiegelung
  • Gründächer auf Neubauten
  • Verstärkung der Schaffung von bezahlbarem und attraktivem Wohnraum durch die Stadtbau GmbH
  • Sanierung der Dr. Vits – Schule nach ökologischen Kriterien

 

Erlenbach blüht auf

Es gibt in Erlenbach viele Möglichkeiten ein insektenfreundliches Umfeld zu schaffen. Wir setzen uns dafür ein, dass mehr Blühwiesen angelegt werden, dass die Straßenränder seltener gemäht und dass naturnahe Flächen vernetzt werden. Naturnahe Gärten und Vorgärten sollen gefördert werden. 20 Prozent unseres Waldes soll am Stück als Naturwald ausgewiesen und die bebauungsnahen Waldränder dürfen nicht zweckentfremdet werden.

In Kürze:

  • Anlegen von mehr Blühwiesen
  • Straßenränder seltener mähen
  • Vernetzung von naturnahen Flächen
  • Förderung naturnaher Gärten und Vorgärten
  • 20 Prozent des Waldes am Stück als Naturwald ausweisen
  • Baumpatenschaften
  • Keine Zweckentfremdung von bebauungsnahen Waldrändern

 

Die Energiewende schaffen

Wenn wir die Energiewende schaffen wollen, müssen wir auch in Erlenbach verstärkt unseren Beitrag leisten. Alle städtischen Gebäude sollen mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Dies ist nicht nur auf den Dächern, sondern auch an den Fassaden möglich. Eine gute Gelegenheit über das bereits Bestehende hinauszugehen, bietet die geplante Sanierung der Dr. – Vits – Schule. Das landkreisweite Solarkataster ist ein guter Service für interessierte Bürger*innen.

In Kürze:

  • Ausstattung aller städtischen Gebäude mit Photovoltaikanlagen
  • Information der Erlenbacher und Erlenbacherinnen über das landkreisweite Photovoltaikkataster

 

Fair und regional – einfach genial

Das gilt auch für die Fairtrade – Stadt Erlenbach. An diesem Konzept möchten wir weiterarbeiten. Eine unserer Ideen: Die Stadtverwaltung soll hier zu einem Vorreiter werden. Ihr Beschaffungswesen soll unter dem Gesichtspunkt des fairen Handels, der Klimafreundlichkeit und der ökologischen Verträglichkeit überprüft und entsprechend angepasst werden. Auch alle Veranstaltungen in der Verantwortung der Stadt sollen mit dem Ziel überprüft werden, so viele fair gehandelte, regionale bzw. biologischen Produkte zu  verwenden wie möglich.

In Kürze:

  • Überprüfung und Anpassung des städtischen Beschaffungswesens und der städtischen Veranstaltung nach den Kriterien: fair – regional – bio

 

Gute Chancen für Kinder und Jugendliche

Es ist eine Binsenweisheit. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft. Wir Grünen möchten die Zukunft Erlenbachs mit den Erlenbacher Kindern und Jugendlichen gestalten und deren Partizipation stärken. Daher soll das Projekt „Zukunft“, das vom Jugendamt des Landkreises angeboten wird, in Erlenbach durchgeführt werden. Ein Integrationskonzept, das unter städtischer Führung erarbeitet werden soll, soll auch einen Schwerpunkt auf die Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund legen. Und dass wir genügend Kindergarten- und Krippenplätze zur Verfügung stellen und gute Bedingungen für unsere Schulkinder wollen, ist selbstverständlich.

In Kürze:

  • Stärkung der Partizipation von Jugendlichen (Projekt Zukunft)
  • Erarbeitung eines Integrationskonzeptes
  • Ausreichend Plätze für Kinder in den Kinderkrippen und Kindergärtn
  • Gute Bedingungen für Schulkinder

 

Gutes Leben im Alter

Es ist gut, dass es im Zentrum Erlenbachs viele Möglichkeiten für Senior*innen gibt, dort zu wohnen. Für diese sollten wir aber noch mehr tun. Den St. Maurice können wir so umgestalten, dass sich auch die Senior*innen dort gerne aufhalten und Kontakt zu allen Generationen haben. Für Senior*innen ist es mitunter schwierig und bisweilen schmerzhaft auf schiefen, zu einer Seite hin abfallenden Gehsteigen zu gehen. Wir sollten uns dieses Problems annehmen und nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

In Kürze:

  • Umgestaltung des St.Maurice Platzes zum attraktiven Aufenthaltsort
  • Das Problem der zu einer Seite hin abfallenden Gehsteige anpacken

 

Wohlfühlstadt Erlenbach

Das ICO rückt durch die nächste große Erweiterung (Industrie Park Erlenbach) immer näher an unser Wohngebiet. Der Naherholungsbereich schrumpft. Wir wollen unsere Lebensqualität erhalten. Zusätzlicher Verkehr und eine massive Bebauung mindern aus unserer Sicht aber diese Lebensqualität. Wir finden, dass Erlenbach schon genug Industrieflächen hat. Ausgleichsmaßnahmen durch ein Punktesystem ersetzen kein Naherholungsgebiet.

In Kürze:

  • Keine weitere Ansiedlung von Industrie im Industrie Park Erlenbach